SV-Logo_0502

REIGENFAHREN

tn_reigen_10

tn_reigen_13

tn_reigen_11

tn_reigen_12

für ein größere Ansicht bitte auf die Bilder klicken

In Gernrode wird eine Form des Radsports betrieben, wie sie thüringenweit, möglicherweise sogar deutschlandweit einzigartig ist, nämlich das Reigenfahren mit normalen Straßenfahrrädern.

In vielen anderen Radsportvereinen versteht man heute unter dem Namen Reigenfahren das wettkampfmäßige Kunstfahren von vier oder sechs Sportlern mit Spezialfahrrädern.

Wir jedoch präsentieren das Reigenfahren in der ursprünglichen Form, bei der zwölf Radsportler verschiedene Figuren mit ihren bunt geschmückten Fahrrädern fahren. Dabei möchten wir uns nicht mit den Kunstfahrern vergleichen, sondern unserem Publikum eine traditionelle und unterhaltsame Variante des Radsports zeigen.

Die Ursprünge lagen in der Zeit um 1910. Damals war das Reigenfahren ein sportlicher Wettbewerb, der zwischen den Radsportvereinen der Umgebung ausgetragen wurde. Im Laufe der Zeit nahm die Anzahl der Vereine ab und damit wurde aus dem Wettbewerb ein Unterhaltungsprogramm.

Vorzugsweise bei abendlichen Saalveranstaltungen, aber auch zu Festumzügen und Sportveranstaltungen im Freien bieten die Gernröder eine 15-minütige Show mit elegantem und sportlichem Charakter zugleich.

Musikalisch untermalt vom „Schwalbenwalzer“ werden Figuren und Elemente mit klangvollen Namen wie „Flügelmühle“, „Doppelring“ oder „Schlange zum Stand“ gezeigt. Der Höhepunkt ist die Vorführung des „schwebenden Rades“, gefolgt vom rasanten Abschluss, dem „Rattenschwanz“.

Gelbe Mütze und blaue Krawatte mit der „Schwalbe“, die dem Verein den Namen gab, sind die Kennzeichen der Gernröder, die über viele Jahre hinweg diese Tradition erhalten haben. Wie schon in den Anfangsjahren folgen sie dem Pfiff der Trillerpfeife, der den Beginn jeder einzelnen Figur ankündigt.

Mit ihrer Fahrradbeherrschung und Geschicklichkeit haben es die Reigenfahrer immer wieder geschafft, das Publikum zu begeistern. Sehr eindrucksvoll für die Zuschauer ist schon allein die Anzahl von zwölf Fahrrädern, die synchron und in einem ungewohnten Umfeld bewegt werden.

Damit eignet sich das Reigenfahren hervorragend als Programmpunkt bei Jubiläums- und Festveranstaltungen von Sportvereinen.

 

Rad_klein
pfeil_1

www.radsport-gernrode.de